airmatic-Wirkkraft wissenschaftlich bewiesen

Grafik Schichtdicke

Im Rahmen eines Feldversuches wurde wissenschaftlich ermittelt, welchen Einfluss die airmatic auf die praxisgerechte Applikation eines Klarlackes bei Kunststoff- und Metallsubstraten hat.

Verteilung der mittleren Tropfengröße Dv(50)

Mittels Laserbeugungsspektrometrie konnte nachgewiesen werden, dass die radialen Verteilungen der mittleren Tropfengrößen deutlich homogenisieren und eine zunehmende Verfeinerung des Sprays zum Rand hin nicht mehr stattfindet.

Schichtdickenbreite bei halbem Schichtdickenmaximum (Sb50) und Auftragswirkungsgrad (AWG)

Trotz konstant gehaltener Luftmengen kommt es zu einer Veränderung der Schichtdickenverteilung. Die charakteristische Strahlbreite Sb50 erhöht sich durch die airmatic um ca. 15-25 %. Darüber hinaus erhöht sich zusätzlich der Auftragswirkungsgrad um 5–6,5 %.

Mittlere Schichtdicken

Insgesamt konnte bei den mittleren Schichtdicken eine Schichtdickensteigerung zwischen 5–15 % festgestellt werden. Um etwa diese Werte kann die Lackmenge reduziert werden, was letztlich die potentielle Lackeinsparung ermöglicht.

Fazit

Die genannten Ergebnisse wurden OHNE Veränderung der Applikationsparameter erzielt. Dadurch ergeben sich im diesem Fall Möglichkeiten zur Lackeinsparung im Bereich von 5 – 15 %. Eine negative Veränderung der Appearance bzw. Lackstruktur konnte nicht festgestellt werden.