Mit innovativer Technik Lackmaterial und Druckluftenergie sparen

„Elektrophysikalisch aufbereitete Druckluft in Applikationsprozessen verbessert die Lackierqualität“. So war der Bericht überschrieben, den die Fachzeitschrift „besser lackieren“ am 18. November 2011 veröffentlichte. Hier dokumentieren ihn im Wortlaut.

Der Bericht zum Download.

Mit einem neu entwickelten System zur Druckluftaufbereitung, das die Luft mit einem speziellen Verfahren filtert, ionisiert und erwärmt, können Lackieranlagenbetreiber material- und energieeffizienter arbeiten. Es reduziert den Overspray, erhöht den  AWG deutlich und sorgt für eine hohe Qualität.

Das innovative System „AirMatic“ der Ensutec Products GmbH, Altheim, bereitet die Druckluft für Applikationsprozesse mit neu entwickelter Technik auf. Die hochgradig reine Druckluft erreicht mindestens die Anforderungen der ISO 8573-1, Klasse 1, und eignet sich so für die verschiedensten Applikationsverfahren der Lackier- und Oberflächentechnologien. Die Reinheit übertrifft die strengen Maßstäbe der Klasse 1 der Richtlinie hinsichtlich Öldampf- und Ölnebel-Filterung. Die Anlagen können in der automatischen (z.B. Roboter, Flachbeschichter, Drehspindelanlagen) und manuellen Applikation eingesetzt werden. Beschichter profitieren von einem deutlich verbesserten AWG, indem die hochreine Druckluft zusätzlich ionisiert und zugleich erwärmt wird. Durch eine feinere Zerstäubung sowie ein sichtbar ruhigeres und gleichmäßigeres Lackierbild lassen sich die Zerstäuberluft und die Lackverbrauchsmengen deutlich reduzieren. Mit den „AirMatic“-Modulen kann der Anwender jede beliebig benötigte Druckluftmenge dezentral am Verbrauchsort aufbereiten und kontinuierlich abrufen.

Auf diese Weise lassen sich Anlagen mit extrem hohen Bedarf an Druckluftmengen in sehr hoher Qualität betreiben. Die Trocknungsprozesse benötigen weniger Zeit auf Grund der Erwärmung der Druckluft. Daraus resultieren eine Reduzierung der Ofenenergie und eine Erhöhung der Kapazität.

Insgesamt steigern Anwender die Energie- und Materialeffizienz. Die Staubfreiheit beim Lackieren macht das Arbeiten außerdem angenehmer und reduziert die gesundheitlichen Belastungen der Mitarbeiter. Durch das neue System können die VOC-relevanten Lösemittel in den Lacken deutlich reduziert werden.

„AirMatic“ ist kompakt und laut Hersteller auch in bestehende Anlagen sehr einfach zusätzlich zur vorhandenen Applikationstechnik zu integrieren. Die Module sind nahezu wartungsfrei – lediglich die Filter sind zu gegebener Zeit zu wechseln. Aktuell sind drei verschiedene Modelle mit unterschiedlichen Leistungen erhältlich.